Dienstag, 2. Mai 2017

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen

Vorbereitet für den Ernstfall 

Alles über Krisenvorsorge in vernünftigem Maß und das nötige Rüstzeug, um mögliche Katastrophenfälle zu überleben, findet sich in diesem Buch des bekannten Survival-Experten.
Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung, in unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich.
Erst wenn im Zuge einer Katastrophe, wie bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines „Blackouts“, diese „Lebensadern“ plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät! Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen.

Ein Handbuch für jedermann.

 Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten


Survival-Spezialist Lars Konarek geht im kompakten Ratgeber „Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen“ aber einen Schritt weiter. Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen, die man zwar liebend gerne verdrängt, die aber nicht nur von Pessimisten zu Recht befürchtet werden – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie –, am besten wappnet.

So stellt er die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn eigentlich keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach der Katastrophe orientiert.
Das Buch wendet sich an selbstschutzinteressierte Laien genauso wie an Menschen, die sich professionell mit der selbstverständlichsten aller Fragen beschäftigen: Wie überlebe ich?

Dienstag, 26. Juli 2016

Worauf sollte man beim Kauf eines Messers achten?

Das Angebot an Outdoor Ausrüstung ist riesig. Man kann leicht den Überblick verlieren. Dieser kleine Leitfaden soll Ihnen die Kaufentscheidung für ein Outdoor-Messer leichter machen.

Folgende Fragen sollte man sich stellen:

Für welchen Anwendungsbereich benötige ich mein Messer, wie übe ich mein Hobby aus?


  • Trekking, Wandern und Camping? Das Messer sollte leicht und handlich sein und gleichzeitig verschiedene Funktionen erfüllen. → hier wäre zum Beispiel ein Taschenmesser genau das Richtige. Es ist klein, leicht und handlich. Hat eine Klinge mit der man sein Essen zubereiten kann und Werkzeug, das man für verschiedene Zwecke gebrauchen kann: Schere, Feile, Pinzette, Säge, Dosenöffner, Ahle 

  • Bushcraft, Survival? Hierfür wäre ein Messer mit feststehender Klinge eine gute Wahl. Das Messer sollte gut in der Hand liegen und robust sein, da man mit dem Messer arbeitet (Holz hacken, schnitzen, kochen). Das Messer sollte sich gut nachschärfen lassen. Optionales Zubehör: Feuerstahl, Schleifstein, kleine Tasche. Full Tang Klingen sind besonders stabil. 

  • Jagd und Angeln: Für diesen Bereich gibt es spezielle Messer mit passendem Werkzeug.

Messerkunde: 

Kleiner Überblick über Messer: 

Taschenmesser: Mit Werkzeug, ohne Werkzeug, Einhandmesser, PocketTool.
Vorteil von Victorinox Taschenmessern → viele Anwendungsbereiche wählbar.

Messer mit feststehender Klinge: Verschiedene Klingenformen: z.B. Bowie Messer, Puma Auto Messer, Finnen Messer, Taktische Messer.



Anschliffarten: Skandi-, Hohl- und Flachsschliff sowie der bauchige Anschliff.

Hinweis: In Deutschland dürfen Messer mit einer Klingenlänge bis max. 12 cm in der Öffentlichkeit getragen werden. Sogenannte Einhandmesser sind verboten. 

Messerklingen werden aus verschieden Stahlsorten hergestellt. Meistens aus rostfreiem Stahl, manchmal aber auch aus Stahl mit hohem Kohlenstoff-Anteil. Je hochwertiger der Stahl, desto länger die Schnitthaltigkeit. Das Messer wird nicht so schnell stumpf und muss nachgeschliffen werden.

Man sollte auch auf die Messerscheide achten. Diese sollte ordentlich verarbeitet sein.

Im Outdoor Bereich hat sich dieses Taschenmesser (klick) stets bewährt.
Skandinavische Messer mit einer feststehenden Klinge haben sich ebenfalls stets im Wald bewährt.


Montag, 27. Juli 2015

Lecker & Günstig - Trekking Nahrung aus dem Supermarkt

Was soll ich bloß zum Essen mit auf Tour nehmen? Diese Frage stellte ich  mir in der Vergangenheit des öfteren. Mittlerweile brauche ich darüber nicht mehr viel nachdenken, denn ich weiß mittlerweile was vom Gewicht her schön leicht ist und darüber hinaus noch gut schmeckt.



Jetzt möchte ich Euch mitteilen wie bei mir der Warenkorb und Speisezettel für eine 3 Tägige Trekking-Tour aussieht:

Erster Tag: 
Tagsüber Wasser, während der Wanderung Nüsse und Trockenfrüchte, Abends Grillfleisch, Tomaten und Zwiebeln - gewürzt mit Wiesenkräutern.
An den kommenden beiden Tagen gibt´s dann (im Sommer) nichts frisches mehr wegen der Verderblichkeit der Lebensmittel.

Zweiter Tag:
Frühstück fällt bei mir immer deftig aus. Es gibt Brot, Butter, Speck und Kaffee
Mittags und während des Wanderns dann wieder reichlich Wasser, Schokoriegel, Nüsse und Trockenfrüchte.
Abends mach ich mir dann ein leckeres Nudelgericht oder eine Suppe. Häufig ist der Hunger groß, so daß es beides gibt. Dazu gibt es dann auch noch geröstete Brennnesseln und frisch gebrühten Kräutertee. Ein Video wie man Brennnesseln röstet findet ihr hier (klick).

Am dritten Tag esse ich meistens nichts warmes mehr, das heißt nach dem deftigen Frühstück gibt es nur noch Nüsse und Trockenfrüchte. Meistens wandere ich am letzten Tag nochmal bis zur völligen Erschöpfung -und mit einem zu vollen Magen wandert es sich schwer.

Während einer Tour esse ich reichlich, aber überesse mich auch nicht. Der Körper stellt sich meistens sowieso komplett um. Das bedeutet: Mein Körper ist bereits nach kleinen Portionen satt und ich muss nicht mehr so oft auf die Toilette. Durch die ständige Bewegung verarbeitet mein Körper das Essen viel besser. Weniger is(s)t mehr

Nun noch eine ausführliche Liste, was ich mit dabei habe (natürlich nicht alles auf einmal, ich variiere gerne):


  • 1 Laib Brot idealerweise mit Roggenmehl-Anteil, dann bleibt das Brot länger saftig und trocknet nicht aus (Brot ist für mich die Haupt-Kohlenhydrat Quelle während der Tour --> zum Sättigen)
  • 1 Stück Schinken oder Trockenfleisch (z.B Südtiroler Schinken) --> Salz- und Eiweiß Versorgung)
  • Nüsse (Mandeln, Paranüsse, Pinienkerne oder Zedernnüsse, Walnüsse (enthalten Serotonin, das hebt die Stimmung), Erdnüsse
  • Trockenfrüchte (Datteln --> top Energiespender, Feigen (regeln die Verdauung in positiver Weise), Korinthen (kleine, süße, blaue Trauben) --> Traubenzucker - sofort Energie, Mangostücke - schmecken einfach traumhaft            WICHTIG: Wer Trockenfrüchte verzehrt sollte reichlich Wasser dazu trinken, sonst gibt´s Verstopfung!!
  • Frischkost für die ersten Tage: Tomaten, Zwiebeln
  • Tütensuppen und Nudeln. Diese sind einfach sehr leicht zu tragen und man braucht nur Wasser darauf geben, aufkochen, fertig. Mir schmecken die Knorr Produkte am Besten!
  • Uncle Bens fertig gegarter Reis - gibt´s in verschiedenen Geschmacksrichtungen und schmeckt lecker
  • Grillfleisch für den ersten Tag - es geht auch ohne. Ich mag es wenn ich etwas auf dem Feuer grillen / schmoren kann. Ich komme dann in den Jäger- und Sammler Modus und fühle mich, so albern das klingen mag, in die Steinzeit versetzt (Paläo Diät ;-)
  • Butter (zum Brot beschmieren und Brennnesseln anbraten - es gibt im Supermarkt Butter zu kaufen, die bereits in einem kleinen Gefäß ist - so kann man die Butter besser transportieren ohne sie zu zerdrücken)
  • etwas Salz zum Würzen der Tomaten und gebratenen Brennnesseln
  • 1 Zitrone (wenn´s mal so richtig anstrengend war schneide ich die Zitrone in kl. Schiffchen und esse sie einfach so - macht munter!)
  • Kaffeepulver, Zucker, Dosenmilch (ich koche Wasser auf und gebe das Kaffee-Pulver einfach hinein. Das Pulver setzt sich ab und der Kaffee ist fertig.)
  • Teebeutel (eine große Auswahl - gerade an Regentagen macht es eine kleine Freude sich einen schönen Tee aussuchen zu können)
  • Schokoriegel - besonders die Energiebombe von Seitenbacher schmeckt einfach grandios ->> den Riegel könnt Ihr Euch hier anschauen HIER ANKLICKEN- Ich weiß das der Riegel einen stolzen Preis hat, ich erschrecke mich selbst jedesmal, aber er ist jeden Cent Wert! Von den Zutaten und vom Geschmack für meinen Gaumen mit der beste Riegel den es gibt! Bestes Marzipan, umhüllt mit feiner Schokolade ...



Also liebe Freunde der Natur, das war es mal wieder. Ich wünsche Euch viel Freude bei Euren Touren und stets einen vollen "Brotbeutel" in eurem Rucksack, so daß Ihr immer was zum Essen habt :-)
Ich freue mich über Kommentare und Anregungen! Was habt ihr bei Euren Wanderungen so an Proviant mit dabei?